WESTRÜGEN

Westrügen – Ausflug ins Grüne!

Unterwegs im Westen der Insel gilt das Sprichwort: Der Weg ist das Ziel. Denn mit Stille lockt diese Region, mit viel Land, das von wenigen Menschen besiedelt ist, mit weiten Feldern, saftigen Wiesen, kleinen Dörfern, alten Bauerngehöften und großen Landwirtschaftshallen. Kilometerlange Sandstrände und Seebäder sucht man vergeblich in diesem Teil der Insel Rügen. Der an Rügens Ostküste den Strandtag mit vielen Urlaubern teilende Badetourist wird hier das komplette Gegenteil des ihm bekannten Trubels kennenlernen – und das ist besonders schön. Überall gibt es direkt am Bodden kleine mit Schilf gesäumte Badebuchten, die zum Seele baumeln lassen einladen.

Etwas lebendiger geht es hingegen wieder im Schaproder Hafen zu, den täglich hunderte Gäste für einen Abstecher auf die Insel Hiddensee ansteuern, zudem im alten Handwerkerdorf Gingst sowie die großen und mit zahlreichen Attraktionen für die ganze Familie lockenden Erlebnisbauernhöfe der Bauern Lange und Kliewe.

Wer eine Unterkunft im Westen der Insel bucht, schätzt jedoch dieses Mehr an Ruhe und Gelassenheit, die hier vorherrscht, die kleinen Pensionen und Zimmer direkt unter einem Dach mit den Einheimischen. Wo nicht jeden Abend der Bär steppt, zwingt sich auch niemand unbedingt noch etwas erleben zu müssen. Ein Urlaub hier funktioniert damit hervorragend auch ohne Uhr und große Pläne. Treiben lassen und entspannen lautet hier die Devise.

Gingst
In den vergangenen Jahrhunderten entwickelte sich der Ort zum handwerklichen Zentrum der Insel. Einen Eindruck erhalten Besucher in den „Historischen Handwerkerstuben“, die in einem Gebäude dem 17. Jahrhundert Zuhause sind. Aber auch die um 1300 erbaute spätgotische Jacobikirche ist ein architektonischer Prachtbau. Weitere kleinere finden sich rund um den Marktplatz und bestimmen nach ihrer liebevollen Restaurierung das typische Bild von Gingst.

Die Insel Ummanz
Nur einen Katzensprung von Gingst entfernt und über eine schmale Alleestraße vorbei an Dörfern und den großen Bauernhöfen zu erreichen, liegt die Insel Ummanz. Das 20 Quadratkilometer große Eiland ist an Rügen durch eine 250 Meter lange Brücke angebunden und gehört zum Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft und prahlt zu jeder Jahreszeit mit unglaublich vielfältiger Natur mit zahlreichen geschützten Tier- und Pflanzenarten und überzeugt auf ganzer Linie mit ländlichem Charme. Rad- und Wanderwegen, die historische Backsteinkirche im Hauptort Waase, die Surfstrände uvm sprechen für einen Urlaub auf Rügens kleiner Schwester.

Schaprode
Direkt am Bodden, nördlich der Insel Ummanz und vis à vis der Insel Hiddensee liegt das Dorf Schaprode. Dieses und die vorgelagerte Insel Öhe bilden durch ihre Lage schon seit dem 18. Jahrhundert einen geschützten und natürlichen Hafen an der Westküste Rügens und damit den Ort für Fährverkehr zur Insel Hiddensee. Unterschiedliche Uferlandschaften, eine einmalige Vogelwelt und feinsandige Strände, eine Kirche mit hölzernem Giebeltürmchen, Rohr gedeckte Fachwerkhäusern, der Campingplatz, kleinen Restaurants und Pensionen machen Schaprode als Urlaubsort attraktiv.

Neuenkirchen
Das Zeilendorf Neuenkirchen liegt mit seinen etwa 500 Einwohnern unweit des Lebbiner  und des Großen Jasmunder Boddens.

Der nördlich gelegene hölzerne Grümbke Turm auf der Anhöhe Hoch Hilgor 44 Meter über dem Meeresspiegel ist ein bekannter Aussichtsturm von dem man Hiddensee, Kap Arkona und Dranske sehen kann. Sehenswert ist die Kirche aus dem Anfang des 14. Jahrhunderts, deren untere Teile aus unbehauenen Findlingen bestehen. Ebenfalls besitzt sie das älteste noch erhaltene Glockenspiel auf Rügen aus der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts.

Zahlreiche andere Ortschaften im stillen und damit sehr interessanten Westen der Insel Rügen können zudem entdeckt werden. Sehenswürdigkeiten, Kunst und Handwerk, eine Übersicht der Kirchen und Museen, Rad- und Wanderwege, Hotels und Restaurants, Surfschulen und u.v.m. erhalten Sie in den Touristinfos.