ARCHITEKTUR

Fünf Strandkörbe, lässig gegeneinander verschoben und akkurat zur Sonne ausgerichtet. Das ist die Analogie, die der Neubau der Strandvilla am Weißen Steg in Sellin dem ankommenden Besucher vermitteln soll. Entspannt und unaufgeregt in der Formensprache, fügt sich er sich in das Ensemble der angrenzenden Ferienanlage ein. So wie man es halt im Urlaub erwartet und klassisch weiß, wie man es von einem Ostseebad kennt.

AN-1C_B

Planungsentwurf der Strandvilla | Drebing & Ehmke, Greifswald

Die Architektur steht in der Tradition der klassischen Moderne. Aber die Häuser der Strandvilla wirken dennoch charmanter und weniger akademisch als ihre großen Vorbilder. Funktional, sachlich und geradlinig gestaltet tanzen sie aus der Linie heraus und erzeugen einen räumlichen und typologischen Maßstab, der dem Ort angemessen ist. Selber Maßstab und angenehme Individualität findet sich auch bei den Wohnungen und deren Anordnung wieder. Alle Wohnungen werden über einen eigenen Hauseingang erschlossen. Die kleineren Erdgeschoss-Wohnungen über den eigenen Freibereich von Süden, die zweigeschossigen Maisonette-Wohnungen der Obergeschosse über einen Zugang von der Strandseite.

Ein architektonisches Kleinod – gestaltet von Drebing & Ehmke Architekten, Greifswald.